Alle Artikel in: Neuigkeiten-Post

Wolfgang Völkl

Wie man einen Musiker (nämlich mich) unterstützt

Immer wieder fragen mich Menschen, wie ich denn als Musiker zur Zeit so zurechtkommen würde, und ob es denn Hilfe vom Staat gäbe. Ja, die gibt es. Grundsätzlich. Für manche. Unter bestimmten Bedingungen. Aber wäre es nicht viel schöner, wenn wir alle in der Krise einfach uns gegenseitig unter die Arme greifen würden? Es ist einfacher, als man meint. Im folgenden habe ich mal eine hilfreiche Liste von Möglichkeiten erstellt, wie man einen Musiker (nämlich mich) zur Zeit finanziell unterstützen kann. Streaming und Downloads Eine simple Methode, die nicht viel kostet: Man kann meine Musik streamen. Die Alben und Singles von Giftwood, Wollmond, den Traveling Wehd Buddies und auch ein Soundtrack-Album unter meinem eigenen Namen finden sich auf Spotify, Apple Music, Deezer, Rhapsody, Amazon, etc. – eigentlich überall, wo gestreamt und gedownloadet wird. Da kann man sich also einen Anbieter nach eigenem Geschmack aussuchen, „Giftwood“, „Wollmond“, „Traveling Wehd Buddies“ oder „Wolfgang Völkl“ in Suchfeld eingeben und munter drauflos hören. Und ja, für jeden Download landet Geld in der Bandkasse, und auch für jeden Stream. Manche …

Wollmond

Neuigkeiten-Post Februar 2021

Ein Konzert, ein Konzert! Ich will gar nicht lange den heißen Brei nach Athen tragen: Es gibt fast so gut wie praktisch quasi gar nichts Neues. Niemand weiß irgendetwas über die Zukunft, und selbst die letzten Planungen sind schon so lange her, dass alle vergessen haben, wie das eigentlich geht, das Planen. Alle? Wirklich alle? Weit gefehlt! Inmitten der pandemischen Wüste leisten vereinzelte kleine gallische Dörfer Widerstand gegen die Hoffnungslosigkeit. Darunter zum Beispiel die Volksbühne am Kaulenberg im schönen Halle an der Saale. Hier leistet Jonas Schütte, mit dem ich in Duisburg schon bei „Endspiel“ und „Der gute Mensch von Sezuan“ zusammenarbeiten durfte, ganze Arbeit. Mit Eigenproduktionen, Gastspielen, Lesungen und Konzerten stellt er da einen Online-Streaming-Spielplan auf die Beine, der sich sehen lassen kann. Und jetzt kommt’s: Wollmond ist auch dabei! Am 21. März gibt’s Simon Reuter und mich live in der Volksbühne (voraussichtlich nur im Stream). Online-Tickets kann man jetzt schon kaufen. Wir freuen uns wie Bolle (wie wir Lateiner sagen), endlich mal wieder konzertieren zu dürfen. Kommet zuhauf! Online ist ja Haufenbildung erlaubt. …

Geschenk-Brief

Neuigkeiten-Post Januar 2021

Neues Jahr, neues Glück 2020 ist vorbei. Ich gebe zu, mein erster Impuls für diese Neuigkeiten-Post war, meiner Frustration freien Lauf zu lassen, und in einer Art Jahresrückblick des Negativen minutiös aufzulisten, was dieses Jahr alles nicht stattgefunden hat. Aber zum einen ist diese Fokussierung aufs Negative dann doch so ganz meine Sache nicht, und zum anderen fällt eine solche Auflistung allein schon deswegen schwer, weil bei manchen Veranstaltungen zwischen Planung und Absage so wenig Zeit verging, dass sie es nicht mal in meinen Terminkalender geschafft haben, und somit für immer im Orkus des Nichtstattgefundenen verschollen sind. Nur so viel: Wir sprechen da insgesamt von rund fünfundvierzig abgesagten Konzerten, Vorstellungen und sonstigen musikalischen Verpflichtungen. Und einer gewaltigen Dunkelziffer an Dingen, die gar nicht erst geplant und von daher auch nicht abgesagt werden konnten. Rückblick Aber trotz allem hat ja so manches auch stattgefunden. Mit Giftwood in Wettringen und Bea Weber in Oberweiling gab es im ersten Quartal noch zwei rundum beglückende Konzerte, und mit dem Don Horn Orchester eine rauschende Ballnacht bei der Karnevalsgesellschaft Ellingen. …

Theater Duisburg

Neuigkeiten-Post Dezember 2020

Alles abgesagt und trotzdem was los Der unerbittlichste Running Gag der Welt schlägt wieder einmal zu: Lockdown! Hatten wir schon lange nicht mehr. Also auch im Dezember keine Theatervorstellungen und keine Konzerte. Kein Adventskonzerte mit diversen Chören, keine Konzerte mit Bea Weber, keine Vorstellungen in Duisburg, kein “Oxx meets Esel” im Altdorfer Brauhaus… Ich überlege, die Rubrik “Demnächst” auf meiner Website besser gleich in “Demnächst nicht” umzubenennen. Aber: Es gibt trotzdem was Neues! Musik ohne Infektionsrisiko, hurra! “Oxx meets Esel” to go aus Altdorf Das beliebte alljährliche Altdorfer Multi-Band-Chaos-Advents-Festival “Oxx meets Esel” im Brauhaus kann ja dieses Jahr aus zur Genüge benannten Gründen nicht stattfinden. Stattdessen haben die üblichen Verdächtigen unter den teilnehmenden Bands mal eben eine CD produziert: Den „Oxx meets Esel Benefiz Sampler 2020“. Vierzehn Songs von vierzehn verschiedenen Bands und Musiker*innen, und der Großteil davon ist bisher noch nie in dieser Form veröffentlicht worden. Ich bin auch mit drauf, in vier verschiedenen Formationen mit drei verschiedenen Instrumenten. Verrückt, was? Das perfekte Weihnachtsgeschenk also für Fans der Altdorfer Musikszene und solche, die es …

Kulturpreis Urkunde

Neuigkeiten-Post November 2020

Keep calm and carry on Ja, ja, ich weiß, schon wieder Lockdown. Man mag sich darüber streiten, ob die Schließung aller Kulturstätten und der Gastronomie wirklich verhältnismäßig ist, oder vielleicht gar kontraproduktiv (raus aus den kontrollierbaren Begegnungsorten mit Hygienekonzepten, rein in die unkontrollierbaren Sphären des Eigenheim-Infektionsdschungels), aber wie pflegte mein Klavierlehrer an der Uni immer zu sagen: “Man kann sich den ganzen Tag ärgern, ist aber nicht dazu verpflichtet.” In diesem Sinne: Die dreißig Tage kriegen wir jetzt auch noch rum. Kulturpreis und Kurzfilm Immerhin gab es zwischen Sommerpause und Lockdown noch Zeit genug für eine Veranstaltung, auf die ich mich schon lange gefreut hatte: Am 17. Oktober fand die offizielle Verleihung des ersten Altdorfer Kulturpreises statt. Es freut mich ungemein, dass meine Heimatstadt mich mit diesem Preis ausgezeichnet hat. Noch mehr hat mich die herzliche Resonanz gefreut, mit der meine Mitmusiker*innen und ich für unsere Beiträge an dem Abend überschüttet wurden. Einmal mehr ein Beleg dafür, dass es ein geduldig und ausgehungert wartendes Publikum da draußen gibt. Mein Glückwunsch gilt auch Rotraut von Stromer-Baumbauer, …

Szenenfoto „Fucking Lonely“, Theater Duisburg, Sascha Kreklau

Neuigkeiten-Post Oktober 2020

Einsamkeit und Straßenmusik Die Kulturszene erkämpft sich zum Saisonbeginn tapfer ihre Möglichkeiten, handverlesenes Publikum in (nicht zu engen) Kontakt mit Kunst, Musik und Theater zu bringen. Währenddessen werfen draußen die Bäume ungeniert ihr Laub durch die Gegend, als ob nichts wäre. Ganz recht, wir stecken mitten drin im Herbst. Was bisher geschah: „Fucking Lonely“, „Hans Albers“ und Peter, Chris & Mary Der September begann mit einer rundum gelungenen Premiere am Theater Duisburg. „Fucking Lonely“, ein Liederabend mit Spieltrieb, dem Jugendclub des Theaters Duisburg, ging dort am 5. September über die Bühne. Seitdem haben wir noch zwei weitere Vorstellungen hinter uns gebracht. An Publikum mangelte es uns (trotz coronabedingt leerer Plätze) nicht, und die WAZ zeigte sich voll des Lobes (hier nachzulesen). Auch ich, als musikalischer Leiter und „Haus-und-Hof-Pianist“ (siehe WAZ), war hochzufrieden. Wer hätte gedacht, dass Einsamkeit so viel Freude machen kann. Am 12. September standen Dirk Witthuhn und ich mit „Hans Albers – sein Leben, seine Lieder“ auf der Bühne des Theaters an der Luegallee in Düsseldorf. Eine wundervolle kleine Bühne, vor der auf …

Neuigkeiten-Post September 2020

„Fucking Lonely“ und „Hans Albers“ Raus aus der Sommerpause und rein in die Herbst-Melancholie – die ja, was man so hört, eine der schönsten Melancholien sein soll. Hier nachzuhören bei den Kollegen von Giftwood. Für mich bietet dieser September genau die Mischung aus Neuem und Altem, für die dieser Monat ja geradezu berüchtigt ist. „Fucking Lonely” – ein Liederabend mit dem Spieltrieb-Ensemble „Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben“ – nicht nur Meister Rilke wusste schon allzu gut, dass die Einsamkeit in den Herbst gehört. Also passt es auch bestens, dass das am Schauspiel Duisburg diesen Herbst die neue Spielzeit mit einem Abend über die Einsamkeit eröffnet wird: „Fucking Lonely“ – ein Liederabend mit Spieltrieb, dem Jugendclub des Theaters Duisburg. Wenn am 5. September die Premiere über die Große Bühne geht, liegen drei Wochen Intensivproben hinter uns. Jede Menge Gesänge, großer Bühnenzauber und ein elf-köpfiges Ensemble, das beim Singen drei Meter Abstand voneinander halten muss (denn so will es das Gesetz) – das will geprobt sein. Unter der Regie von Michael Steindl und meiner …

Neuigkeiten-Post August 2020

Sommerpause mit Überbrückungsmusik Es ist doch zum Haare melken, oder wie das heißt: Kaum wird der gute alte Lockdown ein wenig gelockert, und man dürfte wieder ein bisschen Kultur veranstalten – zack, kommt die Sommerpause. Wieder alles zu. Nun, vielleicht auch ganz gut so. Was bisher geschah… Die Theater-Saison ging im Juli für mich zu Ende mit „Hans Albers – Sein Leben, seine Lieder“. Die zwei wunderbaren Gastspiele im Kleinen Theater Bad Godesberg und im Toppler-Theater Rothenburg ob der Tauber waren uns eine große Freude. Und zugleich auch lehrreich in Hinsicht darauf, was dann eben doch alles geht: In Rothenburg trotz ausbleibender Touristenströme ein bestens gelauntes Team und eine (mit Abstand natürlich) ausverkaufte Open Air-Bühne. Und in Bad Godesberg zeigte man sich erfinderisch und errichtete kurzerhand eine provisorische aber wunderhübsche Außenbühne im Vorhof des Kleinen Theaters. Vielleicht in Quadratmetern gemessen die kleinste Bühne, auf der Dirk Witthuhn und ich diesen Abend bislang spielen durften, aber der Stimmung vor Ort tat das keinen Abbruch. Danke! Wie es weitergeht… Und jetzt? Jetzt ist erst mal Ruhe. Die …

Neuigkeiten-Post Juli 2020

„Fucking Lonely“, „Hans Albers“ und M.S. Allstar Band Es geht voran! Man kann es endlich wieder mit Fug und Recht behaupten. Die am Boden darniederliegende Kulturszene erweist sich einmal mehr als nicht totzukriegen. Allerorten lockert sich der Lockdown, und zarte Knospen von Musik und Theater kämpfen sich durch den Asphalt. „Hans Albers“ in Duisburg, Bonn und Rothenburg Wenn Theater unter den Bedingungen von Mindestabstand funktionieren muss, dann bietet sich ein Abend mit nur zwei Personen auf der Bühne geradezu an. Glück im Unglück also für Dirk Witthuhn und mich: Unsere „Theaterreise“ über das Leben und die Lieder von UfA-Star Hans Albers darf als eines der ersten Projekte wieder aus dem Keller geholt und frisch entstaubt auf die Bühne gestellt werden. Am 25. Juni durften wir nach dreieinhalb Monaten Zwangspause gemeinsam unser Post-Lockdown-Debüt feiern. Im Theater Duisburg, und zwar auf der Großen Bühne – denn nur der Große Saal bietet für 100 Zuschauer mit Mindestabstand genug Platz. Es war ein Fest! Weiter geht’s mit „Hans Albers“ am 23. Juli im Kulturgarten Bonn, am 24. Juli im …

Neuigkeiten-Post Juni 2020

Abwarten und Tee trinken Ich mache keinen Hehl daraus: Dieser Newsletter erscheint hauptsächlich deswegen heute, weil ich mir eben vorgenommen habe, zu jedem Monats-Ersten einen Newsletter rauszuhauen. Aber etwas Neues in dem Sinne gibt es eigentlich nicht. Und dass es zur Zeit nichts Neues gibt, ist auch schon längst nichts Neues mehr. Der Rest ist: Abwarten. Tee trinken. Sich die Zeit vertreiben. #stayathomesessions und ein Kurzfilm Der Mai brachte unter anderem ein neues kleines Stück improvisiertes Musik mit meinem Kollegen Daniel Mazuga – wir nannten es „Wüstenei“. Hört gerne mal rein! Und für einen Kollegen vom Theater Duisburg, Bashar al Murabea, durfte ich ein wenig Musik für seinen nächsten Kurzfilm mit dem Titel „Control my life“ machen. Einen Trailer dazu gibt es hier: Demnächst in diesem Theater…? Und wie geht’s weiter? Nun, hübsch langsam dürfen ja bald die ersten Kultureinrichtungen wieder öffnen. Unter strengen Auflagen natürlich, aber immerhin. Die meisten Bands, in denen ich spiele, dürfen sich zwar nach wie vor nicht zum Proben treffen, aber die ersten Theater arbeiten an ihren Ersatzspielplänen. Dass das …